Bundesstiftung Magnus Hirschfeld startet Bildungsinitiative „Fußball für Vielfalt“

Auf Initiative der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld unterschreiben heute Bundesminister, die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Spitzenfunktionäre des deutschen Sports, Fußballvereine und die Charta der Vielfalt die Berliner Erklärung „Gemeinsam gegen Homophobie. Für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport“. Dazu hat die Bundesstiftung Ehrengäste aus Sport, Politik, Wirtschaft und Vereinen in die Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG eingeladen. Die Telekom ist Sponsor der Veranstaltung. Der Medienpartner SPORT BILD bringt am heutigen Tag erstmals eine Ausgabe mit dem Schwerpunkt „Homosexualität im Fußballsport“ heraus.

Jörg Litwinschuh, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung:
„Ich danke den Unterzeichnern der Berliner Erklärung, dass sie erstmals gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen Homophobie und für die Akzeptanz von homosexuellen Sportlerinnen und Sportlern setzen. Wir hoffen, in den kommenden Monaten Kooperationspartner in den Vereinen und Verbänden zu gewinnen, um unser mit der Universität Vechta entwickeltes Bildungsprojekt »Fußball für Vielfalt« gerade auch in die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu integrieren. Die SPORT BILD kann mit ihrer sportjournalistischen Kompetenz, mit der hohen Akzeptanz bei ihren Leserinnen und Lesern sowie mit ihrer großen Reichweite einen wichtigen Beitrag für den Erfolg unserer Bildungsinitiative leisten. Zugleich lade ich Profi-Sportlerinnen und -Sportler ein, sich für unsere geplante Kampagne zu engagieren. Denn wir brauchen Vorbilder im Sport, die deutlich sagen, dass sie Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle (LSBTI) im Sport akzeptieren bzw., dass sie selbst lesbisch, schwul, bisexuell, trans* oder inter* sind!“

Website des Bildungsprojekts

Veröffentlicht unter Aktuelles

Abonnieren Sie unseren Newsletter